Gemeinschaftspraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie

Sportmedizin

Chirotherapie

D-Arzt

Spezielle Unfallchirurgie

Salinstraße 11

D-83022 Rosenheim

Arthrose der Schulter – Omarthrose

Der Gelenkverschleiß an der Schulter ist deutlich weniger häufig als an Hüft- und Kniegelenk. Der Knorpel wird weniger und der Körper reagiert mit knöchernen Ausziehungen, die aber wiederum zu Einschränkungen der Beweglichkeit führen. Wenn sich zudem noch entzündliche Veränderungen im Gelenk mit einem Gelenkerguss ereignen spricht man von einer aktivierten Arthrose.

Anatomie

Die Pfanne an der Schulter ist gegenüber dem größeren Oberarmkopf deutlich kleiner. Am Rand ist die Pfanne durch eine knorpelige Gelenklippe erweitert und daran schließt sich die dünne Gelenkkapsel an. Wenige zarte Bänder stützen die Gelenkkapsel. Um das Schultegelenk herum liegt die Rotatorenmanschette, die den Oberarmkopf muskulär führt.

Symptomatik

Wiederkehrende Schmerzen erst bei Belastung. Zunehmende Einschränkung der Beweglichkeit und knarrendes Bewegungsgeräusch.

Diagnostik

Anamnese (Schmerzen, Bewegungsstörung), klinischer Befund (Bewegungseinschränkung), Sonographie (Ultraschall) und Röntgen (Gelenkspaltverschmälerung). Ein Kernspin ist in der Regel sinnvoll.

Lokalisation

Schultergelenk selbst

Ausprägung

je nach Grad der Arthrose

Therapie

Je nach Grad der Arthrose und den Beschwerden erfolgt die Therapie eher konservativ als operativ. Hier werden Physiotherapie, Spritzen und Tabletten eingesetzt. Auch die Injektion von Hyaluronsäure hilft bei mittleren Graden auch gut. Wenn die Beschwerden sich aber nicht bessern lassen, sind operative Maßnahmen anzuraten. Dies muss nicht immer eine Prothese sein, auch eine Arthroskopie mit Durchtrennung der langen Bizepssehne kann Schmerzen häufig gut lindern. In der Endoprothetik hat sich sehr viel getan und die verständliche Sorge der Patienten ist vielfach unbegründet. Es gibt viele verschiedene Arten von Schulterprothesen. Welches Prothesen Modell und welche Therapie die sinnvollste ist, ist eine individuelle Entscheidung! Dies entscheidet sich letztlich am Patienten und nicht am Röntgenbild.

Nachbehandlung

Nach einer Arthroskopie ist keine Ruhigstellung erforderlich. Die Schulter wird direkt physiotherapeutisch mobilisiert. Nach einer Schulterprothese ist eine Ruhigstellung in einer Schlinge für 4 Wochen erforderlich. Während dieser Zeit erfolgt schon Physiotherapie und ab der fünften Woche ist eine Reha sinnvoll. Nach 8 Wochen klappt es üblicherweise mit der Prothese schon recht gut.